Unser Black Friday Marketingkonzept

Black Friday, Cyber Monday, Mid-Season-Sale, Amazon Prime Day: Immer mehr Unternehmen lassen sich Anlässe für Sonderangebote einfallen. Dahinter steckt ein cleveres Marketingkonzept, wobei die Benutzer gar nicht so viel einsparen. Im stationären Handel gibt es beispielsweise den Winter- und Sommerschlussverkauf und im Onlinehandel sogar spezielle Tage, wo die Kunden mit Rabattaktionen überhäuft werden. Die zwei bekanntesten Tage sind Black Friday und der danach folgende Cyber Monday, wo ein Schnäppchen das nächste in unzähligen Onlineshops für ein paar Stunden jagt. Mittlerweile beteiligen sich an der Rabattschlacht auch große Konzerne wie zum Beispiel Apple.

In erster Linie ist es ein cleveres Marketinginstrument, das dem Unternehmen dabei hilft ihre Finanzen aufzustocken. Dabei erscheint es den Kunden, dass sie ein richtiges Schnäppchen eingeholt haben, doch die Wirklichkeit sieht ein wenig anders aus. Natürlich kann man Schnäppchen bei Rabattaktionen machen, aber die Rabatte sind nicht so hoch, wie sie beworben werden. Waren werden häufig etwas günstiger im Vergleich zum Originalpreis angeboten. Außerdem wird der Preis für besondere Rabattaktionen dann noch ein bisschen runtergesetzt, aber dann wird mit der Differenz zum Originalpreis geworben.

Man sollte sich bei diesen ganzen Rabattoptionen nicht unter Druck setzen lassen. Ablaufende Uhren oder Balken, die symbolisch darstellen, das nur noch für eine kurze Zeit ein Produkt zum bestimmten Preis zur Verfügung steht, sollten lieber ignoriert werden. Empfehlenswert ist es auch nachzuschauen, ob es dieses gewünschte Produkt zu einem guten Preis auch noch woanders gibt. Genau diese Uhren bzw. Balken setzen die meisten Käufer unter Druck und bringen sie im Endeffekt dazu einzukaufen, was ihnen letztlich das Gefühl gibt, dass sie ein wichtiges Schnäppchen ergattert haben. Tatsächlich kassiert die als Mondpreise in Verruf gekommenen unverbindlichen Preisempfehlungen kaum noch ein Händler.

In den vergangenen Jahren haben Stichproben der Verbraucherzentrale gezeigt, dass an solchen Rabatttagen die Preisreduzierungen nicht über den versprochenen 50 % liegen, sondern in Wirklichkeit bei unter 20 %. Laut einer Vergleichsstudie haben sich Experten beim Versandriesen Amazon die Angebote der Cyber Monday Woche angeschaut und festgestellt, dass die Aktionswaren im Schnitt nur 10,32 % billiger sind als der ganz normale Marktpreis. Amazon hingegen wirbt mit einer durchschnittlichen Einsparung von 36,16 %. Deshalb empfiehlt sich die Benutzung von Preis-Vergleichs-Seiten.

Vergessen Sie dabei nicht, dass auch die im Internet gekauften Produkte ein Rückgaberecht haben. Natürlich sollten Sie darauf achten, ob Sie für die Rücksendung selber zahlen oder nicht. Alles in einem kann man Schnäppchen machen, aber nicht zum versprochenen Prozentsatz. Man muss schon richtig hinschauen und die Preise natürlich miteinander vergleichen.

0/5 (0 Reviews)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.